dirk specht beitragscover

CoroNews 31.03.2020

Kein guter Tag. Zermürbende Diskussionen mit zunehmend persönlichen Angriffen. Ermüdend, kaum auf die Sachebene zu bekommen, die so dringend notwendig wäre. Nicht überraschend, habe eine große Tonne dafür, weiß aber nicht, wie lange ich mir das noch antue.

Heute daher ausnahmsweise ohne ausführliche Begründungen:

Auch bei den Daten kein guter Tag. Ich hatte in den letzten Tagen bereits geschrieben, dass ein Trendwechsel bei uns noch nicht zu bewerten ist und dass die Abschwächung des Wachstums überall sehr zäh verläuft. Das RKI hat sich aus der Zahlenschlacht nun zuerst mal zurück gezogen und arbeitet eher mit qualitativen Prognosen. Das finde ich richtig, die wissen, was sie tun und sie arbeiten auch eng mit den anderen Institutionen zusammen. Kommunikativ wird das aber sehr schwierig, es muss dringend ein neues, Orientierung schaffendes Meldewesen aufgebaut werden. Dann kann ich mir das hier sowieso schenken, aber darum geht es natürlich nicht.

Die von mir favorisierte EU-Seite, die mit Hopkins zusammenarbeitet, korrigiert wie früher erwähnt alle Daten regelmäßig mit statistischen Verfahren und mit immer besser werdenden mathematischen Modellen. Wir sehen heute einen neu zusammengestellten Verlauf für Deutschland und der sieht nicht gut aus. Die kleinen Hoffnungstage, die ich letzte Woche meinte, sind rausgerechnet. Es gibt keine Anzeichen für einen Trendwechsel. Das wird in der Kommunikation wirklich schwer werden. Das RKI hat sich unnötigerweise mit der täglichen Herausgabe der verzögert gesammelten amtlichen Daten ein Glaubwürdigkeitsproblem eingehandelt. Berlin muss unbedingt eine zentrale und professionelle Kommunikation aufbauen. Das an Wieler zu delegieren, ist misslungen. Drosten ist der Anker in der Sache, aber auch der zeigt sich langsam genervt – ich kann ihn verstehen.

Italien scheint die erste Welle endlich wirksam zu bremsen. Da es sich hier um Wachstumsraten handelt, sei gesagt: Das bedeutet natürlich, dass alle Zahlen weiter steigen, aber langsamer. Die Zahl der täglichen Todesfälle ist sogar erstmals absolut gesunken, aber das ist nur ein Tag und kein Trend. In Spanien bestätigt sich auf hohem Niveau die Abschwächung, das Land hat aber noch einen Weg vor sich. Über China liegen die beide längst, wie schon in den letzten Tagen geschrieben, werden die USA und sogar die kleineren europäischen Ländern bald alle darüber liegen. Aber das ist ohnehin kaum noch erwähnenswert – die Medien werden es trotzdem Land für Land tun.

UK, USA, Frankreich, NL, jetzt eben doch auch Schweden (!!) – und auch Deutschland: Kein Trendwechsel!

Drosten und Wieler haben erste Erklärungen dazu abgegeben: In vielen Ländern wurde das Virus durch Urlaubsrückkehrer importiert. Dann grassiert es zuerst mal in deren Gruppe, was unauffällig bleibt und in den Krankenhäusern auch kaum auffällt.

Lesehilfe für alle „warum sterben bei uns so wenige und in Italien so viele das muss doch ein Italien-Problem sein und warum sieht das keiner ich habe da eine Quelle und kenne zudem jemanden der in einer Klinik und viele renommierten Ärzte sagen das auch“-Jünger, das könnte eine kausale Erklärung sein. Der Hinweis, dass die Erkrankung bei uns halt in einer späteren Phase ist, reichte ja nicht.

Sieht so aus, dass in Schweden übrigens genau dasselbe passiert, aber noch mal ein wenig später. Die ganze skandinavische Gelassenheit dürfte zu Ende gehen, Finnland, Norwegen – alles gleich. Länder in Osteuropa zeigen andere Verläufe, ich glaube das nicht – überall gleiche Verläufe und der Unterschied wird von Land zu Land nur darin bestehen, wann runtergefahren wurde. Ich bin es wirklich müde, das jeden Tag zu schreiben.

Auch Wieler bereitet uns bereits darauf vor, dass die Krankheit bei uns natürlich genau so verläuft, wie überall: Er rechnet damit, dass sie nun bei uns aus dieser „Import-Gruppe“ in die Gesamtbevölkerung wandert und dann auch in den Krankenhäusern sichtbar wird.

Mit meinen Worten: Italien und Spanien sind an Covid-19 erkrankt, die USA vermutlich ebenfalls bereits, die übrigen Länder haben sich infiziert. Das heißt für Deutschland: Die erste Welle sehen wir nicht in dieser oder der kommenden Woche, sondern erst um/nach Ostern.

Wer jetzt noch den Vergleich mit Langzeit-Studien sucht, dem kann ich ein Fernsehprogramm empfehlen: Der Gouverneur von NYC gibt regelmäßig im Livestream oder später dann auf YouTube eine PK. Lohnt sich, um sich Gedanken über Italienische Probleme, valide Kausalitäten von Sterbeursachen usw. live anzusehen. Dort sterben täglich so viele Menschen an „Husten“, dass der Gouverneur sich auf Krisenmanagement konzentriert. Ob das ursächlich Covid-19 ist, fragt dort niemand mehr.

 

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Ähnliche Beiträge