Der „Steuerrabatt für Ausländer“ ist ein weiterer Beleg für die verlorene Lösungskompetenz auf allen Ebenen

Wie kaputt unsere Fähigkeit ist, über öffentlichen Diskurs als Demokratie zu Lösungen zu kommen, kann bedauerlich präzise und umfassend an dem Vorschlag eines „Steuerrabatts für Ausländer“ festgestellt werden. Bereits diese Begrifflichkeit ist kaputt, aber wie das „Verbrennerverbot“ wird sie sich durchsetzen. Den Sachverhalt kann ich aus zwei Bereichen, in denen ich unternehmerisch tätig bin, leicht erklären. Da ist einerseits ein Hightech-Unternehmen, das Spezialisten für Sensortechnologien, Drohnen und KI-basierte Steuerungssysteme braucht. Die gibt es in Deutschland nicht, das wird hier teilweise nicht mal gelehrt. Wir beschäftigen 16 Nationen und rekrutieren global.

zum Artikel
a man with a hat and tattoos

Was alles schlecht ist – oder vielleicht auch nicht?

Negative Strompreise sind ganz schlecht. Hohe Strompreise sind auch schlecht. Stromexporte sind sowieso schlecht. Stromimporte sind noch schlechter. Die USA haben ihre Schuldenquote von 60% auf 120% verdoppelt. Das kann nicht gut gehen. Wir bleiben bei 60%, das ist richtig so. Die Chinesen sind auch überschuldet. Die subventionieren ihre Industrie. Deshalb sind billige E-Autos, die gestern noch zu teuer waren,

zum Artikel

Exponentielle Prozesse und lineares Denken sind die Verbrenner der Zukunftsplanung

Ich hatte und habe oft damit zu tun, Leuten den Umgang mit exponentiellen Trends zu vermitteln. Oft höre ich, man betrachte neue Entwicklungen erst, wenn sie irgendeine real messbare Relevanzschwelle erreichen. Das kann ein Marktanteil für eine neue Technologie sein oder ein Milliardenumsatz, den ein neues Geschäftsmodell erst mal nachweisen muss. Das ist ein grober Fehler, denn exponentielle Trends haben

zum Artikel

Die Entwicklung in UK ist ein selbst herbeigeführtes Trauerspiel, das viele Europäer unbedingt nachholen wollen

Ich leide mit vielen Freunden in UK seit fast einem Jahrzehnt beim hilflosen Blick auf den komplett selbst herbeigeführten Niedergang eines wunderbaren Landes. Der Brexit war eine der dümmsten politischen Ideen in der Nachkriegsgeschichte, auf einem erkennbaren rechtspopulistischen Lügengebäude aufgebaut. Heute ist die Infrastruktur chronisch kaputt gespart, das für Eliten exzellente Bildungssystem nur mit immer mehr Geld zugänglich, im Gesundheitswesen

zum Artikel

Eine leider nicht anekdotische Erzählung

Mit 16 Jahren habe ich mein erstes kleines Unternehmen gegründet, als ich 19 war, hatte es zehn Mitarbeiter, mit 21 habe ich es verkauft. Mein zweites Unternehmen gründete ich mit 18, mit 32 habe ich es verkauft und mit 45 zurück gekauft, ich besitze es heute noch. Im Laufe der Zeit kamen etwa 20 solcher Geschichten hinzu, einmal ging es

zum Artikel

Wer erklärt den Anwälten des Kapitalismus, wie der funktioniert?

Fehlt es im Finanzministerium an basaler Fachliteratur? Ist sogar das Gabler Wirtschaftslexikon gespart worden? Wertschöpfung entsteht nicht durch alle möglichen „Bereitschaften“, sondern durch konkret exekutierte Arbeitsteiligkeit. Die ist zwingend voller Vorleistungen und daher wurde mal Geld erfunden, um die Leistungsverrechnung agiler zu gestalten. Bereits die Fugger hatten daraus die Idee entwickelt, dass die Bereitstellung von Geld ein exzellenter Treiber für

zum Artikel

Wissenschaft, Öffentlichkeit und demokratische Entscheidungsprozesse – keine selbstverständliche Symbiose

Wenn Wissenschaft nicht eindeutig sagen kann, was ist, hat das keine Bedeutung, dann ist das kein Wissen, sondern Ahnungslosigkeit. Wenn Wissenschaft sagt, was kommen wird und das dann nicht eintritt, ist das offensichtlich ein Irrtum, also auch Ahnungslosigkeit. Wenn Wissenschaft gar behauptet, irgendwas zu wissen, was in zehn oder mehr Jahren passiert, ist das Hokuspokus, denn so etwas ist gar

zum Artikel

Unwetterwarnungen treffen auf eine dysfunktionale Öffentlichkeit

Die Extremwetterereignisse nehmen sogar stärker zu, als modelliert. Das findet global statt und es trifft zunehmend jeden. Niemand kann das in seinem unmittelbaren Lebensumfeld übersehen. Wer das trotzdem tut, verdrängt es. Die direkten Schadensbilder nehmen trotzdem weiter zu. Ausgerechnet diese unmittelbaren Handlungsbedarf erfordernde direkte Betroffenheit wird in einer zunehmend dysfunktionalen Öffentlichkeit diskutiert, die so kaum zu konsequenter Handlungsfähigkeit führen wird.

zum Artikel

Extremwetterereignisse kommen näher – das ist nicht „woanders“, sondern überall

Seit den 90ern wissen Rückversicherer, dass die Klimaschäden unkalkulierbar und unbezahlbar werden, deshalb auch nicht versicherbar sind. Nun beginnt die Zustellung dieser Rechnung erst. Hindert unsere Gesellschaft aber nicht, ebenso höchst akademische wie höchst dumme Dialoge über das „Wetter“ zu führen. Der eine belächelt den anderen, weil es gerade doch so kalt ist, der nächste witzelt über Trockenheiten, weil es

zum Artikel
a man with a hat and tattoos

Was alles schlecht ist – oder vielleicht auch nicht?

Negative Strompreise sind ganz schlecht. Hohe Strompreise sind auch schlecht. Stromexporte sind sowieso schlecht. Stromimporte sind noch schlechter. Die USA haben ihre Schuldenquote von 60% auf 120% verdoppelt. Das kann nicht gut gehen. Wir bleiben bei 60%, das ist richtig

zum Artikel »

Eine leider nicht anekdotische Erzählung

Mit 16 Jahren habe ich mein erstes kleines Unternehmen gegründet, als ich 19 war, hatte es zehn Mitarbeiter, mit 21 habe ich es verkauft. Mein zweites Unternehmen gründete ich mit 18, mit 32 habe ich es verkauft und mit 45

zum Artikel »

Wer erklärt den Anwälten des Kapitalismus, wie der funktioniert?

Fehlt es im Finanzministerium an basaler Fachliteratur? Ist sogar das Gabler Wirtschaftslexikon gespart worden? Wertschöpfung entsteht nicht durch alle möglichen „Bereitschaften“, sondern durch konkret exekutierte Arbeitsteiligkeit. Die ist zwingend voller Vorleistungen und daher wurde mal Geld erfunden, um die Leistungsverrechnung

zum Artikel »

Der erste Kaffee und das FAZ-Abo

Heute habe ich mein FAZ-Abo ganz besonders genossen und gerne teile ich den Genuss hier durch die Freischaltung einiger Beispiele. Mit dem Titel „Die Bürger wollen kein Verbot des Verbrennungsmotors“ findet sich ein interessanter Bericht, wer in sich ganz Europa

zum Artikel »

Diese Wahl wurde vor allem nur eines: Verloren

Es war wohl selten so einfach, gegen eine Regierung Wahlkampf zu machen. Die Zufriedenheitswerte sind im freien Fall und die wichtigsten Themen hat man ihr genommen. Der Klimawandel wurde – nicht nachvollziehbar – erfolgreich diskreditiert, Krieg und Migration sind –

zum Artikel »
a man standing in front of a large machine

„Keine Verbote“ ist nur eine strunzdumme Parole

Manches muss dann doch mal gesagt sein. „Keine Verbote“ ist eine strunzdumme Bierdeckelparole an das Stammhirn von gewissen Zielgruppen. Der bessere Begriff lautet Regulierung und ist zentrale Aufgabe von Regierungen. Jede DIN-Norm ist so etwas und sie definiert zugleich, was

zum Artikel »

Clickbaiting mit Katastrophen – quo vadis Journalismus

Es gibt im Kontext des Klimawandels keine dysfunktionalere öffentliche Debatte als die über „Wetter versus Klima“. Kaum ein Extremwetterereignis, das nicht genau damit zerredet wird. Auch die aktuelle Hochwasserkatastrophe hindert so manchen „Experten“ nicht, mal wieder mehr oder weniger „akademisch“

zum Artikel »