dirk specht beitragscover

Die Corona-Logik

Eilmeldung: Dank historisch einmalig guter Daten ist in der Erforschung von Covid-19 Evidenz erreicht. Demnach ist der pandemische Prozess in jedem Land wie folgt modellierbar:

[1] Import der Epidemie

[2] Abwarten, Lernkurve, Verdopplung der Welle alle zwei Tage

[3] Lockdown

[4] In Deckung bleiben, Kamm der Welle abwarten

[5] Welle überstehen, Schaden feststellen, Aufräumen

[6] Leben mit Corona

[7] Leben ohne Corona, „Normalität“, Herdenimmunität -> gehe zu 2

[8] Verfügbarkeit Impfstoff

[9] Lehren aus der Krise?

Ebenso finden sich auf viele während der Epidemie offene Fragen schon heute valide Antworten:

Ist Covid-19 eine Grippe?

–> Nächste Frage.

Aber brauchen wir nicht valide Stichproben, um die Dunkelziffer und die Sterberate und die Evidenz weil die Zahlen doch so …?

–> Nächste Frage.

Aber die Wirtschaft, das kostet doch alles so viel?

-> Richtig. Studien der Professores Trump und Johnson laufen zwar noch, aber erste Ergebnisse zeigen, dass insbesondere die Länge von [2] exponentielle Kosten in [3] bis [5] zur Folge hat. Da diese beiden Institute sich gegen Laborversuche ausgesprochen haben und gleich im breiten Feld experimentieren, darf Evidenz bereits jetzt vorausgesetzt werden.

Für weitere Rückschlüsse ist es zu früh, aber erste Auswertungen lassen vermuten, dass [7] unbezahlbar wäre.

Aber bei „uns“ ist das doch alles anders?

-> Nein. Die Daten belegen, dass insbesondere in Regionen außerhalb Asiens [2] besonders genau untersucht wurde. Je nach Dauer dieser Forschung erweist sich in [4] die Welle mit unterschiedlicher Höhe, so dass in [5] die Bevölkerung unterschiedliche Erfahrungen macht: Das bedeutet minimal eine Tragödie von Stress, Leid und Tod in Krankenhäusern, maximal passiert das in der Breite, was Sonderschichten von Krematorien zur Folge hat.

„Ansonsten“ kein Unterschied.

Es ist aber zu befürchten, dass manche Bevölkerungen, die in [5] am unteren Rand der Tragödie geblieben sind, stärker zu [7] neigen. Weiteres dazu ab Frage 1.

Aber in Amerika, äh Russland, äh England, äh Schweden, äh … ist das doch ganz anders?

-> Eine Frage zurück.

Hätten wir halt rechtzeitig die Grenzen dicht gemacht und die Ausländer draußen gelassen?

-> Zurück nach Ischgl, dann weiter ab Frage 1.

Aber spätestens jetzt müssen wir uns doch um unsere Grundrechte Gedanken machen?

-> Richtig. Die Klarstellung findet sich ab Frage 1.

Muss ich jetzt Panik haben?

-> Nein. Bei verantwortungsvollen Regierungen kann man in [6] gut leben und sehr viel Wert finden: Demut, Wertschätzung des Lebens an sich, Menschen mit Charakter. Ferner kann man sehr viel Unrat los werden: Sorglosigkeit, falsche Sicherheitsvorstellungen, sekundäre Lebensziele, Menschen ohne Charakter.

Bei verantwortungslosen Regierungen, beispielsweise als Mitglied in Feldlaboren, steht jedem eine individuelle Variante von [3] zur Verfügung. Leider kann man an [7] dann nicht teilnehmen, aber dieser Verzicht dürfte sich gegenüber der regelmäßigen Teilnahme an [2] lohnen.

Wird das Leben nach Corona ein ganz anderes sein?

-> Langzeitstudien lassen vermuten: Leider nein!

 

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Ähnliche Beiträge