dirk specht beitragscover

Wissenschaftsnationalismus

Den teilweise ignoranten Umgang mit internationaler Wissenschaft kann man fast als Wissenschaftsnationalismus bezeichnen. Zu COVID-19 werden derzeit in Israel und UK die qualitativ und in den USA die quantitativ besten Zahlen erhoben. Testinfrastruktur, Datenumfang und Sequenzierungen sind dort weit überlegen. Das Gesundheitswesen in UK mag schlecht sein, die Forschung ist in Europa führend. Es gibt in Deutschland vielleicht ein halbes Dutzend in der Covid-Forschung tatsächlich tätiger führender Wissenschaftler, auf die man hören kann, in diesen Ländern gibt es mehrere Dutzend, auf die man hören sollte. International erscheinen täglich relevante Studien, die von Infektions- und Erkrankungsrisiken bis zu Impfrisiken alle relevanten Fragen auf einen immer kleineren Korridor an Unsicherheiten eingrenzen. In der öffentlichen Debatte in Deutschland, bei den Entscheidungen unserer Politik sowie den Institutionen unseres Gesundheitswesens, namentlich inklusive der Stiko, finden diese Erkenntnisse nicht statt. Das ist unwissenschaftliches Mittelalter.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Ähnliche Beiträge