dirk specht beitragscover

Die Physik und das Tempolimit

Da das Tempolimit gerade mal wieder so sachlich diskutiert wird, hier ein wenig Physik: Die kinetische Energie eines Körpers ist quadratisch zur Geschwindigkeit. Der Luftwiderstand ist ebenfalls quadratisch zur Geschwindigkeit. Wir reden also von einem polynomiellen Verhältnis von Energie zur Geschwindigkeit.
Einfacher ausgedrückt: Doppelt so schnell, bedeutet vierfachen Energiebedarf, dreimal schneller bedeutet neunfachen.
Noch konkreter: Die Energiefresser Nummer eins beim Auto sind Beschleunigung und Luftwiderstand. Gleichmäßiges Fahren bei mäßiger Geschwindigkeit ist überproportional (nonlinear) energieärmer. Da hohe Geschwindigkeiten bei großen Differenzen der Teilnehmer sowohl Beschleunigungsvorgänge als auch Luftwiderstand potenzieren, sagt die Physik: Die maximale Geschwindigkeit muss runter.
Was die Physik ebenfalls sagt: Das gilt für Verbrenner wie für E-Autos. So lange Energie nicht vom Himmel fällt, macht es keinen Sinn, sie in welcher Form auch immer zu verschwenden.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Ähnliche Beiträge